mehrsprachiger Moderator - Dolmetscher - Übersetzer
     
DE
(15 Mai 2018 16:50)
Es ist schon eine Tradition geworden, dass die Bukarester im Mai zum Halbmarathon und im Oktober zum Marathon kommen. Tolles Ambiente, ein riesengroßer Platz direkt vor dem Parlamentspalast in der rumänischen Hauptstadt - das alles spielt eine wichtige Rolle im Erfolg dieser Veranstaltung. Heuer war es wieder ein Highlight: mehr als 10 Tausend TeilnehmerInnen am Sonntag, viel Sonnenschein und ein packendes Rennen. Die Schnellsten kamen aus Kenya, aber ich freue mich vor allem über das Folgende: ich bemerke, dass das Event jedes Jahr wächst. Immer mehr Leute, immer mehr Erfahrung! Gratulation!
(15 Mai 2018 16:16)
Allein die Tatsache, dass man in der Steiermark mit dem Auto unterwegs ist, bereitet viel Freude und Genuss: tolle Landschaft, freundliche Menschen, Ruhe und viel Grün (ich meine die Natur, natürlich). Noch dazu kommt in meinem Fall, dass ich jedes Jahr (hoffentlich auch in der Zukunft) Moderator des Austrian 1/2 Iron Triathlons sein darf. Eine großartige Veranstaltung mit zirka 500 TeilnehmerInnen jährlich. Das Rennen besteht aus 2 Km Schwimmen, 86 Km Radfahren und 20 Km Laufen. Es war heuer wieder ein Erlebnis, als Moderator ein Teil dieser Geschichte zu sein. Der Schnellste war dieses Jahr der Kölner Till Schramm (ehemaliger U23 Duathlon Weltmeister), beziehungsweise Simona Krivankova aus Tschechien, die vor zwei Jahren die Silbermedaille bei der Europa-Meisterschaft geholt hat. Herzlichen Glückwunsch an alle TeilnehmerInnen und OrganisatorInnen!
(03 Mai 2018 11:00)
Allein die Tatsache, dass man als Moderator beim Neusiedlersee Radmarathon mitwirken kann, ist schon ein großartiges Erlebnis. Aber heuer hatte ich noch mehr Freude daran, denn ich zum fünften Mal in Folge mehrsprachiger Moderator dieser Veranstaltung war. Darüber hinaus hatte ich die Gelegenheit, wieder mit meinem Freund, dem Tiroler Othmar Peer zu arbeiten. Er war auch 2014 dabei, als ich zum ersten Mal eine österreichische Veranstaltung moderierte. Heuer war es wieder ein Highlight. Am Marathon nahmen knapp ein Tausend RadlerInnen teil, und versuchten, die 125 km lange Strecke rund um den See so schnell wie möglich zu bewältigen.
(17 April 2018 20:37)
Beim Moderieren eines Marathons fühlt man sich, als ob man auch ein Läufer wäre. Ich habe mehr als 7 Stunden mit dem Mikrophon in der Hand verbracht. Eine tolle Erfahrung, wie immer, da ich schon seit Jahren gewohnt bin, jeden April nach Klausenburg (Cluj, Rumänien) zum Marathon zu fahren. Die Moderation macht immer Spaß, auch heuer gab es über 7 Tausend LäuferInnen am Start. Tolle Geschichte: es gab ein Herr aus Deutschland, der aus Hamburg ausschließlich mit dem Anlass kam, in Siebenbürgen einen Marathon zu laufen.
(18 Oktober 2017 12:39)
Was für ein Spektakel! An der 10. Ausgabe des Raiffeisen Bank Bukarest Marathon wurde ein neuer Streckenrekord aufgestellt. Der Kenyaner Duncan Cheruiyot Koech gewann das Rennen mit einer Zeit von 2 Stunden, 13 Minuten, 13 Sekunden. Großartiges Erlebnis! Herzlichen Glückwunsch! Was mich angeht, das Event ist immer wieder eine Herzensangelegenheit. Die Anzahl der TeilnehmerInnen wächst kontinuierlich, das Organisationsteam ist begabt und hat viel Erfahrung. Es ist toll, eine Rolle in dieser Gemeinschaft zu spielen.
(29 Juni 2017 13:28)
Wieder hatte ich die Gelegenheit, in einer neuen Sportart als Moderator durchzustarten. Karting ist meine neue Leidenschaft! In dieser Saison habe ich die Ehre, die Rennen des Zentral-Ost-Europa Pokal zu moderieren. Zuletzt war ich in Kecskemét (Ungarn) im Einsatz, wo über 130 Piloten an den Rennen teilnahmen. Viel Geräusch, hohe Geschwindigkeiten und ein unvergessliches Erlebnis!
(15 Mai 2017 11:47)
Die Stimmung einer Sportveranstaltung ist immer außergewöhnlich, wenn ein/e Sportler/In vorm Heimpublikum das Rennen gewinnt. Dasselbe geschah am 14. Mai in Bukarest, wo Ancuta Bobocel den 6. OMV Petrom Bucharest Half Marathon für sich entschied. Sie gewann mit einem neuen Rekord (1:11:42), genauso wie der Läufer aus Äthiopien (bei den Männern), der es geschafft hat, mit einer Zeit von 1:01:08 ins Ziel zu kommen.
(26 August 2016 12:06)
An der dritten Ausgabe des IronMan 70.3 hatte ich die Ehre, eine Pressekonferenz in Budapest zu moderieren. Das Highlight des Tages war ein Interview mit dem Weltmeister Ivan Rana und dem Organisator des IronMan-Bewerbes in Zürich.
(14 Juli 2016 12:23)
Die Kleinstadt Tiszaujvaros hat eine Geschichte von nur 50 Jahren. Dort wird jedes Jahr seit 1997 der Triathlon-Weltcup veranstaltet. Es kommen Tausende von ZuschauerInnen in die Tribünen, um die ungarischen TriathletInnen die Daumen zu drücken. Heuer stieg ein Ungarn aufs Podest, Tamas Toth wurde Dritter. Mir bedeutet das Rennen auch viel, dieses Jahr war ich zum dritten Mal am Mikrofon.
(02 Mai 2016 16:18)
Bereits zum dritten Mal hatte ich die Ehre, den traditionellen Neusiedlersee Radmarathon zu moderieren. Dieses Jahr stand das Wochenende (30. April/1. Mai) im Zeichen des Sports. Am Samstag waren die LäuferInnen an der Reihe, während am darauffolgenden Tag die RadlerInnen am Start waren. Der 25. Radmarathon war wieder ein Erfolg, ich gratuliere allen TeilnehmerInnen und OrganisatorInnen.
(13 April 2016 16:05)
Ein Marathon zu moderieren ist immer ein Privileg. Klausenburg wird von den Siebenbürgern wie ein Schatzkammer betrachtet, was ich auch nur bestätigen kann. Die Stadt hat viele Gesichter ist der Treffpunkt mehrerer Kulturen. An der Sportveranstaltung nahmen über 3500 Personen teil, außer der ZuschauerInnen, die Cluj Arena (Austragunsstätte) besucht haben.
(03 Februar 2016 13:32)
Nach der Etappe in Vatra Dornei (Rumänien) hatte ich die Ehre, auch in Deutschnofen (Italien) eine Rodel Weltcup-Etappe zu moderieren. Diesmal arbeitete ich vor allem in Deutsch und Englisch, was immer etwas Besonderes ist. Beide sind meine Fremdsprachen, und es ist großartig, dass ich sie vor einem deutschsprachigem Publikum verwenden kann.
(21 Januar 2016 20:45)
Es ist nie langweilig, ein Weltcup-Event zu moderieren. Diesmal sorgten die RodlerInnen dafür, ein tolles Wochenende hinzuzaubern. In Bukowina (Rumänien) holte Italien alle Goldmedaillen und zeigte eine hervorragende Leistung knapp ein Jahr vor der Weltmeisterschaft, die auch in Vatra Dornei stattfindet.
(06 Oktober 2015 12:20)
Das war der Marathon der Superlative. In Bukarest sind 11.000 LäuferInnen auf der Strecke gewesen und der Schnellste von ihnen hat auch den Streckenrekord geknacht. Patrick Kimeli aus Kenya hat es geschafft, in 2 Stunden 13 Minuten und 15 Sekunden ins Ziel zu kommen. Es war für mich eine Ehre, beim Bukarest Marathon dabei zu sein. Als mehrsprachiger Moderator hatte ich die Gelegenheit, auch deutschsprachige LäuferInnen zu begrüßen. Ich weiß nicht wieso, aber sie waren ziemlich überrascht... :)
(11 August 2015 14:42)
Der Triathlon Weltcup in Ungarn ist mehr als ein Sportereignis. Die ZuschauerInnen genießen die Stimmung einer partygerichteten Veranstaltung, wo auch die AthletInnen ein Stück vom Partykuchen bekommen. Es wird gefeiert, denn dieses Rennen ist im Leben der Einheimischen tief verankert. Natürlich ist das Event auf höchstem Niveau organisiert, aber durch ihren einzigartigen Modus ist die Veranstaltung eine Klasse für sich. Heuer hat der Russe Igor Poliansky vor dem Ungar Faldum gewonnen, so war das Publikum wieder richtig begeistert. Ich hoffe, dass die Geschichte weitergeht und auch nächstes Jahr das Zwanziger-Jubiläum ein wahrer Erfolg sein wird.
(28 Juli 2015 19:15)
Kronstadt liebt Sport und Sport liebt Kronstadt! Das wurde wieder beim Herbalife Triathlon bewiesen, als rund 500 TeilnehmerInnen ins Rennen gingen. Die Stadt und ihre Umgebung bietet zahlreiche Werte: tolle Architektur, fantastische Landschaft und die nette Gastfreundlichkeit. Über beide Distanzen ragten ungarische Triathleten hervor, aber am meisten zählt die Tatsache, dass in der siebenbürgischen Stadt jedes Jahr Profis und Amateure im Geist des Fair-Plays gegeneinander antreten. Es freut mich sehr, dass ich immer wieder dabei sein darf und in einer multikulturellen Traumstadt moderieren kann.
(30 April 2015 13:01)
Es macht immer Spaß, den Radmarathon in Mörbisch am See zu moderieren. Heuer waren 1500 RadlerInnen am Start und hatten eine Strecke von 125 Km zu bewältigen. Die Strecke führt jedes Jahr nach Ungarn und dann am nordlichen Ufer des Sees kommt man wieder zurück nach Österreich. Die TeilnehmerInnen nehmen an einer internationalen Veranstaltung teil, die seit 24 Jahren immer im Sportkalender steht. Das ganze Wochenende wird dem Sport gewidmet. Am Samstag stehen die Laufbewerbe und das Radzeitfahren auf dem Programm, am Sonntag geht es dann Schlag auf Schlag beim Radmarathon. Das Event war auch heuer ein großer Erfolg für die Veranstalter, die sich bereits auf das 25. Jubiläumsrennen 2016 vorbereiten. Ich kann es kaum erwarten, wieder in Mörbisch moderieren zu dürfen. Vielen Dank an die Organisatoren und an meinen Moderatorkollegen Rudi Schwaiger, mit dem wir toll zusammengearbeitet haben!
(22 April 2015 13:22)
Es starteten über 3500 LäuferInnen bei der heurigen Ausgabe des Klausenburg Marathon. In der siebenbürgischen Stadt Cluj-Napoca (de. Klausenburg) wurde das Rennzentrum im imposanten Cluj Arena aufgestellt. Neben den Sportaktivitäten hatten TeilnehmerInnen die Möglichkeit, auch die breite Palette an Unterhaltungsmöglichkeiten zu genießen. Zu meiner Freude war die mehrsprachige Moderation mehr als erwünscht. Als ich vor dem Start das Feld fragte, ob es LäuferInnen aus dem deutschen Sprachraum auch mit dabei sind, sah ich viele Hände in der Luft. Das hat mich sehr gefreut und hoffe sehr, dass alle Gäste viel Spaß hatten. Bis zum nächsten Mal! Viel Erfolg, liebe SportlerInnen!
(20 Februar 2015 13:08)
Übung macht den Meister - wurde mir oft an der Uni gesagt. Ich stimme zu. Beim Ungarischen Staatsfernsehen erlebte ich eine nützliche Zeit mit viel Wissenserwerb und Übung. Ich hatte die Ehre, mit den anerkanntesten Sportredakteuren und Kommentatoren Ungarns im Team zu arbeiten und bin unendlich stolz darauf. Mein Arbeitstag dauerte 12 Stunden, ich wollte einfach nicht aufhören. Nach langen Trainings und Übungen wurden gestern 3 Spots von mir in den Sportnachrichten gesendet. Ich bin dankbar für die Möglichkeit, die ich bekommen habe. Das in der Redaktion erworbene Wissen werde ich künftig auch in der Praxis umsetzen.
(09 Januar 2015 23:27)
Das neue Jahr beginnt für mich in Budapest. Nach einem aus zwei Etappen bestehenden Auswahlverfahren bekam ich einen Posten als Praktikant beim ungarischen Staatsfernsehen. Ich verfolge hautnah die Arbeit der Moderatoren und Reporter. Es ist großartig, jeden Tag neue Kenntnisse zu sammeln. Man spürt, dass es jeden Tag aufwärts geht und dass jede Information nützlich ist. Ich hoffe, dass ich das in Ungarn Erlernte bald in Praxis umsetzen kann. Schöne Grüße aus Budapest!
(30 Oktober 2014 23:40)
Ich hatte die Ehre, live über meine Karriere als mehrsprachiger Moderator zu sprechen. Es geschah am 29. Oktober 2014 in Ungarn, im Rahmen einer Sportsendung in Ungarn (Reggeli Start - DIGI Sport).

Videoaufnahme (Ungarisch): https://www.youtube.com/watch?v=cjWeqCI9L7U